Prävention von Burnout

Selbst Coaching Paket zur Burnout Prävention

eBook Burnout

Umfangreicher Selbsthilfe Kurs "Stark leben & entspannt bleiben" vom zertifizierten Personal Coach, bestehend aus:

  • 9 Wochen Lektionen/Kapitel (115 pdf Seiten)
  • 7 Std. Audiomaterial als mp3
  • 9 Wochen Email Begleitung mit Tipps & Anweisungen
  • 90 Minuten Abendseminar
Zum Shop
Prävention von Burnout
Definieren Sie rechtzeitig Grundbedürfnisse

So vielseitig die Auslöser für so genannte negative Stresssituationen sind, so breit gefächert ist das Spektrum der Möglichkeiten, einem Burnout vorzubeugen. Wichtig ist, die Alarmsignale Ihres Körpers zu erkennen und ernst zu nehmen. Bei Erschöpfungszuständen, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen oder innerer Leere sollten Sie hellhörig werden und in sich hineinhorchen, ob Sie Burnout gefährdet sein könnten. Finden Sie frühzeitig Wege zur Selbsthilfe, um einem Ausbrennen entgegen zu wirken.

Was können Sie vorbeugend tun? Erwägen Sie Veränderungen in personenbezogenen sowie in organisationsbezogenen Bereichen. Modifikationen hin zu einer Verbesserung stehen direkt mit Ihrem eigenen Handeln in Verbindung. Definieren Sie Ihre individuellen Grundbedürfnisse:

    • Formulieren Sie Ihre eigenen Wünsche, Maßstäbe und Zielsetzungen. Was ist wirklich wichtig – allein und nur für Sie persönlich? Ist es Gesundheit, soziale Anerkennung oder die Karriere im Beruf?
    • Nehmen Sie sich Zeit, Ihrer inneren Stimme zuzuhören. Fragen Sie sich in Abständen selbst, ob Sie mit Ihrem Leben zufrieden sind.
    • Wenn Sie Punkte finden, die Ihnen Unbehagen bereiten, versuchen Sie für diese Umstände Veränderungen zu finden. Manchmal reichen schon kleine Abwandlungen, um eine festgefahrene Lebenssituation wieder positiv zu erleben.
    • Eine eigene Dokumentation in Form eines Tagebuchs kann helfen, einen roten Faden für Ihre Befindlichkeitsstörungen zu finden. Machen Sie auf diese Weise die Dinge ausfindig, die Ihnen negativen Stress bereiten. Sie werden auch sehen, ob einzelne Punkte wiederkehren oder sich verstärken.
    • Sprechen Sie mit Freunden und Familienmitgliedern. Bitten Sie sie, sich direkt und klar zu äußern, wenn es auffällt, dass Sie reizbarer oder müder erscheinen als gewöhnlich.

Vorbeugende Selbsthilfe, um Burnout zu vermeiden

Der erste Schritt zur Vorbeugung ist getan: Sie beschäftigen sich mit dem Thema Burnout. Damit es nicht dazu kommt, dass Sie vollständig ausbrennen, müssen Sie sich selbst Aufmerksamkeit schenken. Legen Sie Ihre Lebensziele klar fest. Lassen Sie dabei außer Acht, was andere – Familie, Nachbarn, Kollegen, Vorgesetzte – für Sie bereits definiert oder Ihnen lange vorgesagt haben. Versuchen Sie bewusst, Ihre Individualität in diesen Fragen wieder zu finden. Dazu gehört, dass Sie sich selbst akzeptieren. Menschen, die ihr Selbstbewusstsein vorwiegend „von außen“ beziehen, zum Beispiel durch die Anerkennung am Arbeitsplatz, sind anfälliger für Burnout als Menschen, die über eine gesunde Selbstakzeptanz verfügen. Selbstbewusste Menschen sind unabhängiger von äußeren Erfolgen und somit zwangloser.

  • Ausgewogene Ernährung und Ausgleichssport können vor Burnout schützen. Besonders Bewegung wirkt sich positiv auf Stressabbau aus. Deshalb überdenken Sie Ihren alltäglichen Lebensstil. Ernähren Sie sich gesund? Treiben Sie regelmäßig Sport?
  • Ein Leben im GleichgewichtArbeit und Freizeit – ist ausschlaggebend für Wohlbefinden und Ausgeglichenheit. Prüfen Sie, ob Sie sich genügend Freiräume und Auszeiten gönnen.
  • Nicht alle Menschen sind in der Lage, sich einzugestehen, dass sie sich in ihrem anspruchsvollen Job verzettelt haben oder dem stetigen Leistungsdruck und gefühlten Zeitmangel nicht mehr Stand halten. Haben Sie ein Karriereziel? Setzen Sie sich eines! Mit einem klaren Ziel vor Augen können Sie verhindern, dass Sie in einem Alltagstrott stecken bleiben, der Sie irgendwann zermürbt.
  • Um einem Burnout vorzubeugen, müssen Sie auch mal „nein“ sagen. Wer aus Gutmütigkeit oder anderen Gründen stets Hilfe zusagt – egal ob beruflich oder privat – mutet sich schnell zu viel zu.
  • Hinterfragen Sie außerdem, welche Aufgaben Sie sich selbst gestellt haben, zu denen Sie „neinsagen könnten.
  • Versuchen Sie, Ihre eigene Erwartungshaltung an sich ebenso auf den Prüfstand zu stellen wie die Erwartungen, die Dritte an Sie haben. Definieren Sie ganz realistische und realisierbare Forderungen und Hoffnungen. So werden Anerkennung und persönliche Befriedigung einfach möglich.

Nicht alle Vorschläge und aufgezeigten Optionen müssen auf Ihre persönliche Situation zutreffen. Wählen Sie die Punkte aus, von denen Sie sich angesprochen fühlen und beantworten Sie die Fragen gewissenhaft. Auf diese Weise erweisen Sie sich und Ihrer Gesundheit einen wertvollen Dienst.

Hinweis:
das-burnout-syndrom.de

Ähnliche Artikel zu

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen